Vom Studium in die Praxis

Selber aktiv werden im Naturschutz - mitmachen bei der NABU-Hochschulgruppe

Vogelbeobachtung (Foto N. Plum)
Vogelbeobachtung (Foto N. Plum)

Im Laufe des Studiums lernen angehende Umweltwissenschaftler und Biologen viele Themen aus dem Natur- und Umweltbereich theoretisch sehr gut kennen. Die NABU- Hochschulgruppe gibt euch die Möglichkeit, dieses Wissen (schon früh im Studium) in die Tat umzusetzen und zu erweitern. So bietet sie naturkundliche Exkursionen an, bei denen ihr eure Artkenntnisse verbessern und die heimischen Tier- und Pflanzenarten in ihrem Lebensraum beobachten könnt.

Die Gruppe initiiert auch eigene Projekte. So haben wir z.B. die Patenschaft über den Fuchsgraben übernommen, ein Bach, an dem wir in bestimmten Abschnitten die Strukturgüte ermittelt und Makrozoobenthos (Bachsedimentbewohner) - Proben genommen und unterm Bino bestimmt haben. Neben seiner wissenschaftlichen Ausstattung bietet das Hirtenhaus in Landau-Mörzheim außerdem eine gemütliche Atmosphäre und einen Flammkuchenofen (Geheimtipp!).


Arbeitseinsatz (Foto: C. Schauroth)
Arbeitseinsatz (Foto: C. Schauroth)

In der NABU-Hochschulgruppe könnt Ihr außerdem in der Biotoppflege aktiv werden. Bei dem ganzen Lernstress, der auf Euch zukommt, tut ein bisschen körperliche Arbeit wirklich gut! Wir bauen Trockenmauern, legen Tümpel für Amphibien an und entbuschen Naturschutz gebiete. Bei einem Ausflug nach Mayen haben wir Pflegearbeiten im Grubenfeld durchgeführt und damit das NABU-Großprojekt in der Eifel unterstützt. Am Abend konnten wir die riesigen Höhlen besuchen, in denen früher Basalt abgebaut wurde und die heute tausende Fledermäuse als Überwinterungsquartier nutzen.


Radtour (Foto: N. Plum)
Radtour (Foto: N. Plum)

Bei all dem kommt der gesellige Teil nicht zu kurz. Nach getaner Arbeit oder wenn die Köpfe vom Lernen allzu sehr rauchen, schwingen wir uns aufs Rad und fahren zu einem Badesee. Bei gemütlichen Treffen tauschen wir uns aus und entwickeln neue Ideen. Wenn Ihr nun Lust bekommen habt, die netten Leute mal kennen zu lernen, dann kommt zu unserem nächsten Stammtisch.