NABU Landau-Land

Über uns

Vogelbeobachtung an der Tongrube
Vogelbeobachtung an der Tongrube

Unsere Aktivitäten in der Verbandsgemeinde Landau-Land sind sehr vielfältig:

Durch die Ausbringung und Betreuung von Nistkästen sowie die Pflege und Vermittlung verletzter Greifvögel sind wir aktiv im Vogelschutz. Auch für Fledermäuse, Wildbienen und Amphibien setzen wir uns ein, unter anderem indem wir die Feldflur mit Biotopen bereichern. Wir legen Feuchtgebiete, Feldgehölze und Streuobstflächen an, wobei wir gleichzeitig den Erhalt historischer Obstsorten fördern (u.a. in Ilbesheim, Heuchel-heim-Klingen, Walsheim und Göcklingen). Wir bauen und pflegen Trockenmauern und schneiden und erhalten Kopfweiden - beides Zeugen unserer alten Kulturlandschaft. In Göcklingen haben wir eine Patenschaft für eine stillgelegte Tongrube und einen Abschnitt des Kaiserbachs übernommen. Während der Amphibienwanderung betreuen wir einen Schutzzaun bei der Kaiserbacher Mühle. In den Naturschutzgebieten am Haardtrand bei Eschbach führen wir ein Beweidungsprojekt mit Pommerschen Landschafen durch. Bei unseren Exkursionen, beispielsweise zum Thema Singvögel oder Fledermäuse, lernen auch Erwachsene noch etwas über unsere artenreiche heimische Natur. Jährlich am Pfingstsonntag findet in Eschbach das Schafschurfest statt.

 

Haben Sie Wünsche, Anregungen oder wollen Sie aktiv in die Naturschutzarbeit einsteigen? Zögern Sie bitte nicht, bei uns oder in der NABU Regionalstelle Südpfalz anzurufen - wir freuen uns über Ihr Interesse!


Ansprechpartner

Gerhard Wisser, Göcklingen Tel.: 06349-6224

Hans Frech, Göcklingen, Tel.: 06349-9960360

Petra Dausch-Franz und Wolfgang Franz, Eschbach, Tel.: 06345-3787

Rolf Schmitt, Walsheim, Tel.: 06341-61886

Herbert Riebel, Ilbesheim Tel.: 06341-32253

Arno Laux, Eschbach, Tel.: 06345-3729

E-Mail: NABU.Landau-Land[at]NABU-RLP.de


Unsere Projekte

Göcklinger Tongrube

Entbuschung der Tongrube (Foto: H. Frech)
Entbuschung der Tongrube (Foto: H. Frech)

Für den Landschaftsweiher Göcklinger Tongrube hat der NABU die Patenschaft übernommen. In dem Biotop, das durch Regenwasserfüllung einer ehemaligen Tongrube entstanden ist, kommen laut einer Kartierung durch Ulf Janz (NABU Landau-Stadt) über 40 Vogelarten vor. Unter den Durchzüglern sind Knäkente und Bekassine, zu den Brutvögeln gehören Eisvogel und Schwarzkehlchen. Die NABU-Gruppe hat bereits im Winter eine angrenzende Brache entbuscht und eine Abfischung des Weihers durch NABU-Mitglied Alfred Roth vornehmen lassen.


Haingeraide Eschbach: Schafzucht

Die seit Juni 1992 aus ca. 20 Mitgliedern bestehende Ortsgruppe des NABU Landau-Land in Eschbach startete im Frühjahr 1996 eine beispielhafte Initiative zur Pflege des Naturschutzgebietes "Haingeraide / Unterhalb der Madenburg". Nachdem über Jahre hinweg Wiesenhänge im NSG in kostenaufwändiger Handarbeit gemäht wurden und damit die Offenhaltung vorübergehend gesichert war, beschlossen die Naturschützer, sich eigene Weidetiere für die Pflege des Gebietes zu halten. Fortan sollten die Flächen durch Nutzung offen gehalten werden.

Ein erklärtes Ziel des NABU-AK Eschbach besteht darin, der Verarmung der heimischen Feldflur - hervorgerufen durch frühere Flurbereinigungen oder drohende Verbuschung durch Nutzungsaufgabe - entgegenzuwirken.

beim jährlichen Schafschurfest in Eschbach
beim jährlichen Schafschurfest in Eschbach

Die NABU-Ortsgruppe kaufte Schafe, mit dem Ziel, diese über Sommer auf der Geraide weiden zu lassen und sie im Herbst zu schlachten und zu vermarkten. Im Ersten Jahr konnten viele Erfahrungen bezüglich der Haltung der Tiere und der Frage der Vermarktung des Fleisches gesammelt werden. Im Laufe der Zeit kamen Ziegen und Esel hinzu, die eine weitere Bereicherung für das Gebiet darstellen. Im Jahr 1997 begann man mit der Mutterschafhaltung. Die Naturschützer entschieden sich für den Kauf von Pommerschen Landschafen, einer Rasse, die sich für den Einsatz in der Landschaftspflege auf mageren Böden hervorragend eignet.


Apfelernte in Göcklingen

Helfer beim Einsammeln der Äpfel
Helfer beim Einsammeln der Äpfel

Bericht 2011: Die im Rahmen der Woche des ehrenamtlichen Engagements durchgeführte Apfelernte des NABU Deutschland, Orts- gruppe Landau-Land war auch dieses Jahr ein voller Erfolg. Mehr als 20 Erwachsene und Kinder haben an einem wunderschönen Spätsommertag bei der Apfelernte auf den Streuobstwiesen rund um Göcklingen voller Freude und Begeisterung mitgeholfen. Natürlich durften Äpfel verkostet und mit nach Hause genommen werden. Die Ausbeute war sehr gut und der gewonnene Apfelsaft schmeckt lecker. Sicher wird er für ein Jahr reichen. Zu einem solchen freiwilligen Arbeitseinsatz gehört auch eine deftige Brotzeit, da Arbeiten in der freien Natur immer hungrig machen. Ich möchte mich im Namen der Ortsgruppe Landau-Land bei allen Helfern sehr herzlich für ihre Mithilfe bedanken. Gerhard Wisser


Brünnelfest mit Naturerlebnisnachmittag für Kinder

Naturerlebnisnachmittag (Foto: C. Schauroth)
Naturerlebnisnachmittag (Foto: C. Schauroth)

Bericht Brünnelfest 2010: Es ist schon eine Tradition, das Brünneltreffen der NABU- Gruppe Landau-Land am Göcklinger Kaiserbach. Der Naturerlebnisnachmittag für Kinder gehört stets dazu. Er stand in diesem Jahr ganz unter dem Motto „Wasser ist Leben“ und sorgte bei den bei hochsommer- lichen Temperaturen für eine willkommene Abkühlung. Bewaffnet mit Becherlupen und Keschern untersuchten Kinder aus den umliegenden Orten bei einer Wassersafari den Kaiserbach und die Umgebung des Brünnels. Dabei konnten sie kleinste Wasserlebewesen, wie z.B. Bachflohkrebse und Zuckmückenlarven beobachten. Eine Solardusche zeigte, wie allein durch die Kraft der Sonne kaltes Wasser erhitzt wird. Gerhard Wisser von der NABU-Gruppe Landau-Land und Carmen Schauroth, Leiterin der NABU Regionalstelle Süd hatten verschiedene Naturerlebnis-Spiele vorbe- reitet. So galt es in einer Team-Staffel den Inhalt von einem Eimer Wasser mit einem Schwamm so schnell wie möglich von A nach B zu transportieren ohne einen Tropfen des wertvollen Nass zu verlieren. Später konnten die Kinder bei einer Verlosung noch tolle Preise rund um die Natur gewinnen, z.B. Bestimmungsbücher und Nistkästen. Gegen Abend fanden sich zunehmend mehr Erwachsene ein, die das Brünneltreffen als Gelegenheit für ein gemütliches Beisammen- sein nutzten und beim Aufgehen des Mondes die zauberhafte Stimmung auf der Wiese am „Brünnel“ genossen.


Die Chronik des NABU Landau-Land e.V.

1982: Vereinsgründung in Heuchelheim bei Landau als "Gruppe Landau-Land im Deutschen Bund für Vogelschutz - Verband für Natur und Umweltschutz" unter Mitwirkung des damaligen Vorsitzenden der DBV Bezirksgruppe, Gerhard PosteI. Zum ersten Vorsitzenden wurde Harry Bechtold aus Göcklingen gewählt. Erste Aktivitäten:

Pflanzaktionen in Appenhofen, Heuchelheim, Knöringen, Siebeldingen, Göcklingen und Walsheim; Neuanlage von Feuchtgebieten in Heuchelheim, Klingen- und Göcklingen; Planung und Anlage von Schulgärten an verschiedenen Schulen der Umgebung gemeinsam mit den Schülern.

1986: Wahl von Hans Frech aus Göcklingen zum 1. Vorsitzenden, neue Schwerpunkte: Biotopvernetzungen, Streuobstwiesen, Ankauf und Pachtung von Gelände, z.B. in den Bachauen des Kaiserbaches, im Schutzgebiet am Regenrückhaltebecken in Knöringen (Amphibien und Reptilienschutzgebiet)

1988: Erste Baum- und Strauchpflanzung entlang des Hainbaches zwischen Walsheim und Knöringen (nach langen und zähen Verhandlungen mit den Gemeinderäten - ein Projekt von Rolf Schmitt aus Walsheim

1989: Der Verein erhält in Form eines Gestattungsvertrages durch die Ortsgemeinde Göcklingen ein größeres Gelände direkt im Anschluss an das "Erlenwäldchen"

1990: Großzügige Schenkung eine Grundstückes durch ein Stifterin aus Göcklingen, das nach deren Willen ein Vogelparadies werden soll. Wir pflanzen eine Streuobstwiese und legen eine Benjeshecke an. Anlage eine Feldbrunnens und zweier Amphibienteiche im am Bachlehrpfad Kaiserbach. Seit dieser Zeit findet dort das "Brunnentreffen " des NABU Landau-Land jährlich im Sommer statt, verbunden mit Naturerlebnisspielen für Kinder und einem gemütlichen Beisammensein.

1991: Anschaffung eines Balkenmähers, Umsetzung der Namensänderung des Bundesverbandes: aus dem DBV wird der NABU

1992: Übernahme einer Bachpatenschaft für den Kaiserbach im Abschnitt Kaiserbacher Mühle bis zur Bischoffmühle in Appenhoffen unter Einbeziehung des Bachlehrpfades, Gründung eines NABU-Arbeitkreises in Eschbach durch engagierte Naturschützer die sich der neu entstandenen beiden Naturschutzgebiete am Haardrand annehmen. Am 4.12.1992 gutbesuchte Feier zum 10 jährigen Bestehen des Vereins mit Verbandsbürgermeister Stalter, Ortsbürgermeistern und Gerhard Postel, der die Festrede hielt.

1993: Auszeichnung der Ortsgruppe mit dem Umweltpreis des Landkreises Südliche Weinstraße "für besondere Verdienste im Umweltschutz. Jährliche Aktivitäten: Vogelstimmenwanderungen in verschiedenen Orten der Verbandsgemeinde.

2001: Die ehemalige Tongrube in Göcklingen wird mit Unterstützung des NABU renaturiert.

2002: Ablehnende Stellungnahme zur Umgehung B38 Billigheim-Ingenheim zusammen mit den anderen Umweltverbänden

2004: Entwicklung eines nachhaltigen Pflegekonzeptes und Übernahme einer vertraglichen Partnerschaft für den Biotopweiher, ehem. Tongrube in Göcklingen

2005: Gründung der NABU Regionalstelle Südpfalz mit 7 Ortsgruppen

2006: Amphibienschutzaktionen und Besuch des Umweltbundesministers

2007: Landesvertreterversammlung in Göcklingen und 25 jähriges Jubiläum, über 500 Mitglieder, verschiedene aktive Arbeitskreise in den Ortsgemeinden, eine Reihe von Vogelstimmenwanderung im Jahr, Pflege von ca. 12 ha weit verstreuter Flächen in der Verbandsgemeinde (Streuobstwiesen, Wiesen, Feuchtgebiete u. a. lebendige Inseln im Rebenmeer), Aktivitäten zur Öffentlichkeitsarbeit mit interessanten Diavorträgen, z.B. von Heinz Wissing oder Herbert Riebel, Naturerlebnisnachmittage für Kinder und vieles andere mehr....