Hol dir die Natur in den Garten zurück

Tipps für naturnahe Gartengestaltung

Die Artenvielfalt in Deutschland ist bedroht. Wissenschaftliche Studien belegen dramatische Verluste bei Fluginsekten und Vögeln. Das ist besorgniserregend. Dabei geht es um nichts weniger als unsere eigene Lebensgrundlage. Und die vieler Tier- und Pflanzenarten, die in der Nahrungskette miteinander verwoben sind. Können wir im Kleinen überhaupt etwas dagegen tun? Ja, zum Beispiel, indem wir unser Konsumverhalten ändern. Oder unsere Umgebung naturnah gestalten. Während es in der offenen Feldflur immer weniger Platz für Natur gibt, bieten unsere Gärten viel Potential für Bienen, Schmetterlinge, Vögel, Igel, Eidechsen, Amphibien und Fledermäuse. Sie alle könnten in unserer direkten Nachbarschaft leben. Wenn viele Menschen ihren Garten in ein kleines Naturparadies verwandeln, können wir eine Menge bewirken. Versiegelte Flächen und die leider immer noch sehr beliebten Kies- und Ziergärten bieten hingegen keine Lebensgrundlage für unsere einheimische Tier- und Pflanzenwelt.


Was können wir tun?

Auf den folgenden Seiten wollen wir aufzeigen, wie mit einfachen Mitteln einheimische Tiere und Pflanzen in die Gärten zurückkehren. Da einige Unterseiten noch im Aufbau sind, bitten wir um etwas Geduld. Wir werden nach und nach weitere Inhalte zur Verfügung stellen.

 

Hier werden die Grundsätze des naturnahen Gärtnerns erläutert.

 

Hier zeigen wir auf, welche Bedürfnisse die verschiedenen einheimischen Tierarten haben.

 

Hier erläutern wir, wie man eine Trockenmauer, einen Teich, eine Hochbeet baut oder einen Kompost anlegt.

 

Hier finden Sie eine Liste einheimischer Pflanzenarten für verschiedene Gartenbereiche, die für Vögel, Insekten und andere Tiere nützlich sind.

 

Hier sehen Sie, wie eine Vogelschutzhecke, eine Blumenwiese oder ein Staudenbeet angelegt wird.

 

Unter der Rubrik "Links zum Thema" finden Sie Bezugsquellen für Pflanzen, Saatgut, Nisthilfen und weiterführende Links.